MDE bei Stadtwerke Neu-Isenburg GmbH

Schwerpunkte

Einführung der Mobilen Daten-Erfassung (MDE) mit den Modulen:

Auftragsrückmeldung in der Instandhaltung in Verbindung mit SAP-R/3-PM
Ersatzteillogistik in Verbindung mit SAP-R/3-MM
Turnusablesung / Verbrauchsabrechnung in Verbindung mit SAP-R/3-ISU

Kunde

Stadtwerke Neu-Isenburg GmbH
Schleussnerstraße 62
63263 Neu-Isenburg
Deutschland

Ansprechpartner: Herr Tuncay Dillioglu

Die Neu-Isenburger Stadtwerke versorgen ihre Stadt und Bevölkerung mit Strom, Gas, Wasser und Wärme zu einem günstigen Preis. Zusätzlich betreiben die Stadtwerke den örtlichen Personennahverkehr und das Waldschwimmbad in Neu-Isenburg.

Projektdaten

  • 25 Mobilgeräte Casio DT-900
  • 4 Übertragungsstationen Casio DT-964 IO
  • 22 Ladestationen Casio DT-969
  • 2 Mobilgeräte Casio DT-810
  • 1 Übertragungsstation Casio DT-860 IO
  • 1 Thermotransferdrucker Zebra TLP 2742
  • Applikationen: FastScan
  • Übertragungsprogramme: FastTerm
  • Schnittstellen für PM, MM und IS-U

Projektdetails für die Auftragsrückmeldung in der Instandhaltung

Um die Instandhaltungsarbeiten zu optimieren, wurde eine mobile Daten-Erfassung (MDE) auf Basis einer Industriescannerlösung mit Anbindung an das SAP-R/3-PM-System der Stadtwerke realisiert.

Die Herausforderung

Mitarbeiter der Neu-Isenburger Stadtwerke führen regelmäßig und bei Bedarf Instandhaltungsarbeiten durch. Bisher wurden hierfür PM-Aufträge ausgedruckt. Die Mitarbeiter fuhren zu den jeweiligen Standorten, bearbeiteten die Aufträge und protokollierten auf den Formularen handschriftlich die Arbeitszeit, die Störungs- oder Schadensursachen und weitere wichtige Informationen.

Hierbei gab es unterschiedliche Fehlerquellen und einen erheblichen Zeitaufwand für das Protokollieren und Übertragen der handschriftlichen Notizen in das EDV-System. So wurden notwendige Informationen, wie Beginn- oder Endzeit nicht vollständig vermerkt oder beim Übertragen konnten vom Techniker vermerkte Notizen nicht gelesen und damit nicht bzw. nur fehlerhaft erfasst werden. Zeitaufwendige Rückfragen waren die Folge.

Mit nur wenigen Veränderungen für die Arbeitsabläufe der Mitarbeiter sollten diese Prozesse optimiert werden.

Außerdem sollte die Mobile Daten-Erfassung (MDE) einfach zu erlernen und zu bedienen sein, um eine schnelle Akzeptanz bei den Mitarbeitern zu finden!

Der neue Weg

Die Instandhaltungsaufträge der Stadtwerke werden aus SAP erzeugt. Bei der neuen Vorgehensweise werden die Auftragsvorgänge codiert.

Der Mitarbeiter scannt vor Ort (beispielsweise einer Ortsnetzstation) mit einem MDE-Gerät den Barcode des Auftragsvorganges, an dem aktuell gearbeitet wird. Arbeitsbeginn mit Datum und Uhrzeit werden dabei von dem Gerät protokolliert.

Abb.1 Erfassung einer Gasnetzstation

Über die Messwerterfassung können mit demselben Gerät die Zählerstände unmittelbar erfasst werden. Dabei wird über Prüfroutinen automatisch die Plausibilität des neu eingetragenen Messwerts kontrolliert.

Wird der Auftrag bzw. der Auftragsvorgang beendet, wird über das MDE-Gerät das Arbeitsende mit Datum und Uhrzeit protokolliert. Arbeitsbeginn und Arbeitsende können außerhalb der Regelarbeitszeit liegen. Das Scannerprogramm kontrolliert die Protokolldaten und erfasst automatisch weitere Daten, die für die Überstundenkalkulation erforderlich sind.

Abb.3: Erfassung eines Kombicodes

Bei einer Endrückmeldung wird zusätzlich noch die Schadensursache erfasst. Über ein Suchverfahren kann der Mitarbeiter aus einem Ursachenkatalog den entsprechenden Code schnell und einfach auswählen.

Reichen die standardisierten Vorgaben nicht aus, kann der Mitarbeiter über einen frei wählbaren Rückmeldetext individuelle Informationen zu dem Vorgang notieren. Die Erfassung erfolgt entweder per SMS-Logik über die Tastatur des Mobilgerätes oder per Speedscan.

Am Ende eines Tages kehrt der Mitarbeiter in das Stadtwerk zurück. Das MDE-Gerät wird auf eine Datenübertragungsstation gelegt. Die Datenübergabe an SAP beginnt mittels Knopfdruck. Sofort werden die übertragenen Daten in SAP erfasst und für die Abteilungen, die SAP im Einsatz haben, zugänglich gemacht. Folgevorgänge werden automatisch angestoßen. So wird beispielsweise automatisch erkannt, welchen Tarif, z.B. Nachttarif, der Mitarbeiter für die Zeit der Bearbeitung erhalten muss. Auch werden weitere Vorgänge, wie das Erstellen der Rechnung, automatisiert und ohne weiteres personelles Zutun angestoßen.

Die Beteiligten

Die Umsetzung der Lösung mit Praxistest dauerte insgesamt 2 Monate. Beteiligt waren seitens der Stadtwerke der Projektleiter Herr Dillioglu (Abteilungsleiter Gas, Wasser und Wärme), die Meister der Fachbereiche Herr Korpis (Gas und Wasser), Herr Ermisch (Strom), Herr Warmbold (Wärmeservice und Gasstationen) sowie der Betriebsrat. Für die Projektkoordination, die Hardware und deren Konfiguration sorgte LOGITRONIC.

Abb.4: Team: Herr Ermisch, Herr Dillioglu, Herr Warmbold und Herr Korpis ( von links nach rechts)

Eingesetzt wurden robuste und leicht zu bedienende Geräte von CASIO vom Typ DT-900. Scanner- und Schnittstellenprogramm wurden ebenfalls von LOGITRONIC entwickelt. Das Programm für das Einspielen der Daten in das SAP-R/3-PM-System der Neu-Isenburger Stadtwerke entwickelte ein ABAP-Spezialist der MAP GmbH.

Ziel erreicht!

Gemeinsam mit den Stadtwerken Neu-Isenburg wurde eine maßgeschneiderte Lösung entwickelt, die zu einem überaus transparenten Workflow führte. In bestmöglicher Weise wurden hierfür die alte und die neue Welt verbunden.

Die Prozesse, die nötig sind, um Instandhaltungsaufträge zu bearbeiten, wurden durch die Einführung der MDE-Lösung mit SAP-Anbindung maßgeblich optimiert. Den neuen automatisierten Arbeitsschritten und Inhalten liegen die langjährigen Erfahrungen der MAP- und LOGITRONIC-Spezialisten mit der Technik und der Branche zugrunde. Der Projektleiter der Neu-Isenburger Stadtwerke, Herr Tuncay Dillioglu, stellt nach wenigen Wochen bereits fest: “Diese Lösung sorgt für enorme Zeitersparnisse und verringert bisherige Fehlerquoten immens!“ Darüber hinaus ist es laut Herrn Dillioglu ein großer Gewinn, die Daten sofort in allen eingesetzten SAP Modulen zu verarbeiten. Redundanzen, gleiche Arbeiten, die vorher unnötiger Weise mehrfach ausgeführt wurden, fallen nun weg.

Betriebsräte und Handwerker der Stadtwerke Neu-Isenburg sind sehr zufrieden, da die MDE-Lösung die Arbeit deutlich erleichtert. Die Meister investieren weniger Zeit in die Administration und können ihr Hauptaugenmerk auf das Management legen. Das Unternehmen, so wurde letztendlich festgehalten, profitiert von der neuen Mobil-Lösung.